Erfreut euch im Herrn       |       PORTUGUÊS       |       ENGLISH     

An Gott Glauben?

 ➤  Pastor Wolle (Wolfgang) Fulson

gott - gibt's IHN überhaupt?

"Wo ist denn Gott? Ich würde gerne an einen Gott glauben", meinen enttäuschte Menschen. Kummer und erdrückende Bedürfnisse bringen allerlei Glaubensrichtungen zu Licht.

Die Frage bleibt, 'Gibt es einen echten Gott unter all den verschiedenen Göttern und Götzen, der wirklich Gott ist? Einer, der mich hört, wenn ich zu ihm rede; einer, der für mich Mitleid hat und mir hilft? Gerne würde ich an solch einen Gott glauben und ihm lebenslang treu sein und bleiben'.

Für diejenigen, die sich eine solche Offenbarung sehnlichst gewünscht haben, sich aber niemals damit befasst haben, biete ich hier mein kurzes persönliches Zeugnis an.

GEPLAGT UND UNBEWUSST VON GOTT

Ich wuchs in einer vielleicht 'typischen christlichen' Familie auf, ging aber niemals in die Kirche, verfolgte meine berufliche Karriere, versorgte meine Familie und war sozusagen zufrieden; und Gott war der liebe Gott. 

In meinem mittleren Alter wurde ich von rheumatoider Arthritis geplagt, so schlimm, dass ich öfters keinen Löffel in der Hand halten konnte. Dazu, aufgrund von Bandscheibenproblemen, krabbelte ich oft auf allen Vieren auf dem Boden, da ich wegen Schmerzen nicht aufrecht stehen konnte.

Medizinisch gesehen, gab es keine Hilfe, und so gut ich es konnte, ertrug ich deshalb die Qualen. Wie viele leiden heutzutage unter solchen und ähnlichen Quälereien?

Mineralbäder, wenn vorhanden, würden nur kurzfristige Erleichterungen bieten. Und für plötzliche Schmerzangriffe, wenn der Löffel aus der Hand fällt oder die Beine versagen, was dann? Ob endgültige und vollständige Heilung möglich wäre, war mir unbewusst.

DIE AUFFORDERUNG 

Unverhofft trafen mein Bruder und meine Schwägerin eines Tages zu Besuch ein. Er stellte mir eine herausfordernde Frage: "Hast du dich jemals Jesus anvertraut?"

Ich hatte keine Ahnung, wovon er sprach, und schaute ihn nur doof an. Bei Kaffee und Kuchen kamen die Themen Hoffnung, Glaube, Überwindung von Enttäuschungen ins Gespräch, und dann, "es steht euch verfügbar – wollt ihr?" Das war ein bisschen tiefgründig für eine plötzliche Entscheidung … und zur Auflockerung lief das Gespräch auf einige andere Dinge.

Dann aber kam das Gespräch zurück auf Hoffnung und Gott, der niemals versagt, und sich nicht fern hält von denen, die ihn ernsthaft suchen. Damit erklärte mein Bruder uns die verfügbare Versöhnung. Wir hatten bereits von der Weihnachtsgeburt Christus schon etwas gehört so wie von der Golgatha-Kreuzigung und seiner Auferstehung, aber was hat das mit einer Versöhnung und Hoffnung zu erreichen zu tun?

Und wieder die Frage, "wollt ihr?" Ob meine Frau und ich eine Verpflichtung spürten, war uns unklar. Doch weil mein Bruder und seine Frau uns keine Vorhaltungen machen würden, sagten wir, "Ja - tun wir".

Und zurück zum 'wollt ihr?', erklärte mein Bruder den Grund der Versöhnung, die Gemeinschaftswiederherstellung mit Gott, und das zukünftige ewige Leben. Damit kam es zur Bekehrung und der Aussage aus dem Römerbrief: Denn wenn du »mit deinem Munde« Jesus als den Herrn bekennst und »mit deinem Herzen« glaubst, daß Gott ihn von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet werden. Denn mit dem Herzen glaubt man (an ihn) zur Gerechtigkeit, und mit dem Munde bekennt man (ihn) zur Errettung, Römer 10,9-10. 

Verstanden wir dieses Geständnis? Nein, wir hatten keinen Begriff davon, doch irgendwie erschien es unerklärbar richtig zu sein.

Wer also von Herzen glaubt, wird von Gott angenommen; und wer seinen Glauben auch bekennt, der findet Rettung.
Römer 10,10

DIE GNADE GOTTES ERWIESEN

Inzwischen lag unser zweitälteste Junge im Bett mit hohem Fieber. Meine Frau entschuldigte sich und wollte zu ihm, worauf mein Bruder sagte, "bring ihn runter, Jesus heilt so, wie es geschrieben steht". Davon hatten wir noch nie etwas gehört.

Sie stand auf, brachte ihn herunter und setzte ihn auf ihren Schoß. Er sah schlapp und müde aus und heiß mit Fieber. Mein Bruder und meine Schwägerin legten ihre Hände auf ihn, redeten ein Gebet, was es war weiß ich nicht, aber meine Frau spürte, dass unser Junge kühler wurde. Nach einigen Minuten richtete er sich auf und sagte, "Mutti, ich bin hungrig". Er war total vom Fieber befreit und ging hinaus zu seinem Bruder im Garten.

Dies war unsere Begegnung zur Gnade Gottes. Hatten wir Glauben erfasst? Nein. Wussten wir, dass Heilung verfügbar ist? Nein. Wussten wir etwas über Beten? Nein. Wussten wir, dass wir Anspruch auf Gottes Verheißungen haben? Nein. Trotz all dem zeigte sich Gott, als Gott der heilt und beruhigt.

Zwei Tage später hatte ich meinen ältesten Sohn auf meinem Schoß auf unserem Rasenmähertraktor. Plötzlich bekam ich einen so unheimlichen Schmerzanfall, dass Tränen von meinem Gesicht strömten. Ich schrie laut vor schmerzhafter Verzweiflung, "Herr, bevor ich meinen Sohn fallen lasse, hilf mir!" - und Hilfe kam.

Im selben Moment floss eine Wärme durch meinen Körper vom Scheitel bis zu den Fußsohlen, und damit verließen mich die Schmerzen. Bis heute, in meinem achtzigsten Lebensjahr, bin ich frei von jeglicher Arthrose, und meine Wirbelsäule ist weiterhin vollständig geheilt – etwas übertrieben, wenn ich sage, dass ich Bäume samt ihren Wurzeln herausziehen kann.

Dies waren Offenbarungen für uns, dass Gottes Gnade und Heilung verfügbar ist für die, die sich zu ihm bekennen. Schon seit 1979 haben wir in unserer Familie Gottes Heilungskraft immer wieder erlebt, so wie es geschrieben steht.

GOTT OFFENBART SICH MIT BEWEISEN

Von all denen, die als Götter von Menschen angebetet werden, erweist sich der wahre Gott mit: Ich bin, der ich bin! 2.Mose 3,14.

Weiter verkündet er: So hat der HERR gesprochen, dein Erlöser, der dich von deiner Geburt an gebildet hat: »Ich bin der HERR, der alles wirkt, der ich den Himmel ausgespannt habe, ich allein, die Erde ausgebreitet – wer war bei mir? –; der die Wunderzeichen der Schwätzer vereitelt und die Wahrsager als Narren hinstellt; der die Weisen beschämt abziehen läßt und ihr Wissen als Torheit erweist; der das Wort seiner Knechte verwirklicht und den von seinen Boten verkündeten Ratschluß vollführt, Jesaja 44,24-26.

  • Gott offenbart sich durch sein Wort, die Bibel, wie es geschrieben steht: Sagt doch die Schrift: Keiner, der auf ihn sein Vertrauen setzt, wird zuschanden werden, Römer 1,19-20.
  • Seinem Wort ist er unabänderlich treu: Ebenso verhält es sich auch mit meinem Wort, das aus meinem Munde hervorgeht: es kehrt nicht leer zu mir zurück, sondern erst dann, wenn es das ausgerichtet hat, was ich gewollt habe, und das zustande gebracht hat, wozu ich es gesandt habe, Jesaja 55,11.
  • Enttäuschungen sind uns in seinem Namen untertan: Jesus Christus ist gestern und heute derselbe und (ist’s auch = bleibt’s auch) in Ewigkeit! –  Laßt euch nicht durch mancherlei und fremdartige Lehren fortreißen! Hebräer 13,8-9.

Wusste ich etwas davon? Nichts.

Wusste ich, wie man betet? Auf keinen Fall, und wer ist der Herr? Ich hatte zu der Zeit keine Ahnung. Was ich in meiner Klage schrie, war völlig spontan. 

Später las ich in der Bibel von Gottes Gnade und Barmherzigkeit und wieso und weshalb Jesu der Heiland der Bedürftigen ist.

Im Laufe der Jahre geschahen viele weitere Wunder und alle wurden aus der Schrift bestätigt:

  • dass Jesus der Heiland, der Erretter ist (2.Mose 15:26)
  • dass er Sünden vergibt (Kol 3:1), körperliche Heilung bewirkt (Mt 11:4) und eine neue Denkweise einführt (Joh 16:13 + Röm 12:2)
  • Weltliche Probleme werden nicht verschwinden, im Gegenteil (Joh 16:33). Dafür erschien Jesus Christus als Erlöser, als der versprochene Friedensfürst (Joh 14:6)
  • Weihnachten verkündet seine Geburt als den erwarteten Heiland (Lk 2:13)
  • Ostern bestätigt die Sünden-Erlösung der Menschheit durch seine Auferstehung und Himmelsfahrt (Joh 12:32)
  • Und Pfingsten deutet zum Erscheinen des Heiligen Geistes nach der Himmelfahrt Jesu, als König aller Könige (1Tim 6:15-16)

Durch sein vollendetes Werk (1Joh 4,10) traf Hoffnung unter der Menschheit wieder ein (Heb 11:1), damit die sich zu ihm bekennen, die Verheißungen Gottes erlangen und jederlei Bedürfnisse befriedigen (Mt 21:21-22). 

Christus allein ermöglicht den Frieden in dieser weltlichen Unruhe, doch mit Bedingungen (Joh 14:27).

BEZEUGTE UMWANDLUNG WURDE ERWIESEN

Ich kann nur bezeugen, dass wir durch Jesus Christus Hilfe und Hoffnung erhielten. Seine Verheißungen stehen uns weiterhin verfügbar in seinem Namen. Jederlei Unruhen, Enttäuschungen, Krisen und Beschwerden können wir entgehen, weil er uns hilft und leitet.

  • Er stärkte uns in unseren Schwächen
  • Er ermutigte uns in unmöglichen Umständen
  • Er verschaffte Gelegenheiten zu unseren Gunsten - und am höchstwichtigsten
  • Er ermöglichte unsere Versöhnung mit Gott, dem Vater, durch sein vollendetes Werk auf Erden (Joh 14:6)

Was für ein toller und barmherziger Heiland.

Gott, der über allen steht, ist unüberwindlich: Die Götzen der Heiden sind Silber und Gold, das Machwerk von Menschenhänden; sie haben einen Mund und können nicht reden, haben Augen und sehen nicht; sie haben Ohren und können nicht hören, auch ist kein Odem in ihrem Munde. Ihnen gleich sind ihre Verfertiger, jeder, der auf sie vertraut, Ps 135,15-18.

ENTSCHEIDUNG FÜR DIE BEKEHRUNG

Weltliche Bedrängnisse verursachen überwältigende Hoffnungslosigkeit, so wie ich sie einstmals spürte. Gott wiederum ist nicht der Verursacher der Bosheit auf Erden. Im Gegenteil, er offenbarte: Da wir nun aus Glauben gerechtfertigt worden sind, so haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus, durch den wir im Glauben auch den Zugang zu unserm jetzigen Gnadenstande erlangt haben, und wir rühmen uns auch der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes, Römer 5,1-2.

Dies steht dir durch dein mündliches Geständnis zur Verfügung (Röm 8:14-17).  

Deine Herzensbegierde kann erreicht werden, indem du dein Bekenntnis aussprichst: "Herr Jesus, mit ganzem Herzen glaube ich, dass Gott dich von den Toten auferweckt hat. Komm zu mir und offenbare dich als mein Heiland, mein Erlöser", (Röm 10:9-11).

Ja, es gibt diesen Gott und er offenbart sich gerne zu jedem, der ihn hoffnungsvoll begehrt. Jeder in meiner Familie hat Gottes heilende Kraft, seine Ermutigungen und die Zuteilung seiner Verheißungen durch Jesu Christi bekommen. Jeder im Maße seines Glaubens (Mk 11:24), einige mehr als andere, doch niemals enttäuscht.

Möchtest du gerne an Gott glauben? Es verlangt nur deine Entscheidung, es durchzuführen.

Bekenne dich zu ihm.

Warum sollen Beschwerden dich weiterhin quälen? Mein Zeugnis hört sich vielleicht unglaublich an – es war stets eine kostenlose Gelegenheit, die mir angeboten wurde. Es heißt nämlich: Probiert es aus und erlebt selbst, wie gut der HERR ist! Glücklich ist, wer bei ihm Zuflucht sucht! Psalm 34,9 HFA.

Und tatsächlich, es geschah und blieb so, wie es geschrieben steht.

Gott liebt jeden gleich, ohne einen anderen zu bevorzugen. Die Frage an dich ist, glaubst du das?

Vertraue dich zu ihm und erfahre seine unermessliche Gnade, die dir zur Verfügung steht.


Weitere Artikel zum Thema

  • Jederlei Hilfe steht denen zur Verfügung, die sich zu Christus bekennen als erster Schritt. Danach folgt Anspruch an Gottes Verheißungen, die unmittelbar verfügbar sind, aber nur im Maß des Glaubens.

    Erste Schritte zum neuen Leben ~ Gottes Wort >

    Jederlei Hilfe steht denen zur Verfügung, die sich zu Christus bekennen als erster Schritt. Danach folgt Anspruch an Gottes Verheißungen, die unmittelbar verfügbar sind, aber nur im Maß des Glaubens.

  • Entschlossen und resolut zu sein, ist normalerweise keine angeborene Eigenschaft. Es ist eine entwickelte Fähigkeit, die auf dem gottgegebenen Maß des Glaubens errichtet ist und wird durch persönliche Bemühungen bestimmt.

    Entschlossen ~ Gottes Wort >

    Entschlossen und resolut zu sein, ist normalerweise keine angeborene Eigenschaft. Es ist eine entwickelte Fähigkeit, die auf dem gottgegebenen Maß des Glaubens errichtet ist und wird durch persönliche Bemühungen bestimmt.

  • Die Entscheidung Israels, Zugang zum Land der Verheißung zu erhalten, brachte sie in eine neue Situation, in der sie noch nie zuvor gewesen waren: zu glauben, dass Mose sie wirklich dahin führt.

    Wage dich mit dem ersten Schritt ~ Gottes Wort >

    Die Entscheidung Israels, Zugang zum Land der Verheißung zu erhalten, brachte sie in eine neue Situation, in der sie noch nie zuvor gewesen waren: zu glauben, dass Mose sie wirklich dahin führt.

  • Die Bezeichnung der Bekehrung zu Christus ist, wie alles in der Bibel, eine freiwillige Entscheidung, ohne Zwang. Gott drängt sich niemandem auf …

    Artikel: Bekehrung ~ Gottes Wort >

    Die Bezeichnung der Bekehrung zu Christus ist, wie alles in der Bibel, eine freiwillige Entscheidung, ohne Zwang. Gott drängt sich niemandem auf …

  • Ewiges Leben mit Gott ist für diejenigen, deren Herzen offen sind, um von Gottes Liebe umarmt und getröstet zu werden. Er lindert alles Ächzen und trocknet jede Träne. Es steht jedem verfügbar, der sich danach sehnt.

    Ewiges Leben ~ Gottes Wort >

    Ewiges Leben mit Gott ist für diejenigen, deren Herzen offen sind, um von Gottes Liebe umarmt und getröstet zu werden. Er lindert alles Ächzen und trocknet jede Träne. Es steht jedem verfügbar, der sich danach sehnt.

  • Jeder Mensch hat eine bestimmte Lebensspanne, die mit dem nächsten Atemzug unverhofft enden könnte. Dafür hat Gott einen Rettungsplan vorbereitet. Erkundige dich und vermeide jede Ängstlichkeit darüber.

    Zur Zeit des letzten Atemzugs | Gottes Wort

    Jeder Mensch hat eine bestimmte Lebensspanne, die mit dem nächsten Atemzug unverhofft enden könnte. Dafür hat Gott einen Rettungsplan vorbereitet. Erkundige dich und vermeide jede Ängstlichkeit darüber.

  • Die Bibel weist mit erquicken zu einer inneren erfrischenden Veränderung hin. Nimm Gottes Hilfe in Anspruch und setze dein begrenztes christliches Leben mit neuem Mut und neuer Kühnheit in Bewegung.

    Die Veränderung ~ Gottes Wort >

    Die Bibel weist mit erquicken zu einer inneren erfrischenden Veränderung hin. Nimm Gottes Hilfe in Anspruch und setze dein begrenztes christliches Leben mit neuem Mut und neuer Kühnheit in Bewegung.

  • Vorteile ergeben sich meistens aus der Anerkennung von Leistungen. Wenn es aber unerwartet und sogar durch eine Einladung geschieht, dann ist es wirklich ein Gewinn. Wie geht man mit solcher Einschätzung um?

    Eingepfropft, was zu Vorteilen führt | Gottes Wort

    Vorteile ergeben sich meistens aus der Anerkennung von Leistungen. Wenn es aber unerwartet und sogar durch eine Einladung geschieht, dann ist es wirklich ein Gewinn. Wie geht man mit solcher Einschätzung um?

Stärke deinen persönlichen Glauben!

Abonniere 

Gottes Wort Wochenblatt 

kostenlos!



Folge Pastor Wolle auf Social Media:



  

PIN das...

Wer also von Herzen glaubt, wird von Gott angenommen; und wer seinen Glauben auch bekennt, der findet Rettung.
Römer 10,10


Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!

Matthäus 28:19-20


Wenn nicht anders angegeben, stammen blau zitierten Bibelstellen aus der MENGE-Übersetzung.

(fü*) = frei übersetzt