Was ist leichter zu sagen?

Was ist leichter zu sagen:

  • “Ich habe Hoffnung weil der HERR mir seine Verheißungen klarlegt in seinem Wort,” oder
  • “Das ist alles nur Geschichte und unmöglich.”

Ist es leichter positiv zu sein oder negativ? Ist eurer Glas halb voll oder halb leer?

Die Entscheidung liegt mit dir. 

Worte haben Macht: sie können über Leben u Tod entscheiden. Darum ist jeder für die Folgen seiner Worte verantwortlich. Sprueche 18,21

Autorität verdächtigt

Nachdem Jesus vom Johannes im Jordan getauft wurde und zurück aus der Wüste kam, erfüllt mit dem Heiligen Geist, kehrte er nach einigen Tagen zum Simon ein. Dort heilte er einen gelähmten Mann, der vor ihm durchs Dach heruntergelassen wurde, in dem er sagte, Deine Sünden sind dir vergeben, Lukas 5,20 (NeÜ)

Die Gesetzlehrer und Pharisäer fragten sich empört: "Was bildet der sich ein? Das ist ja Gotteslästerungl Niemand kann Sünden vergeben außer Gott!”

Jesus wusste, was sie dachten und fragte sie: "Was macht ihr euch da für Gedanken? Was ist leichter zu sagen: ‘Deine Sünden sind dir vergeben‘, oder: ‘Steh auf und geh?  

Doch ihr sollt sehen, dass der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben!" Dann wandte er sich zu dem Gelähmten und sagte: "Ich befehle dir: Steh auf, nimm deine Trage und geh nach Hause!"

Lukas 5,23-24 NeÜ

Die Schriftgelehrten waren entsetzt mit dem was sie von Jesus hörten und wollten es am besten auf ihrer Weise unterdrücken.

Achten wir lieber, durch Gewohnheit, auf die strenge Gesetzauslagen aus dem Alten Testament oder den Gnadenruf des HERRN Jesus? Sind wir mehr beeindruckt von Gewohnheit aus was Menschen sagen oder von dem was Gott zu uns spricht aus dem Neuen Testament?

Prophetie erfüllt

Die Christus Botschaft brachte an die Bevölkerung eine neue Lebensrichtung. Alte Gebräuche und Traditionen mussten sich beugen vor dem Sohn Gottes. Er befohl, ...sagt allen Menschen: Jetzt beginnt Gottes neue Welt bei euch, Lukas10,9 NeÜ.

Was Jesus damals tat wird heute noch getan. Gottes Wort hat sich nicht verändert. 

Der Ausruf vom Johannes der Täufer schalt weiterhin in der ganzen Welt wie ein Echo, “Kommt, unternimmt eine neue Lebensrichtung!”

Jesus erhielte durch die Auspeitschung zuvor der Kreuzigung, solche Wunden die sich in der prophetischen Auslage des Jesaja 53.5 HFA erfüllten:

Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten, wegen unserer Sünden wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft - und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott. Durch seine Wunden sind wir geheilt. 

Christus hat unsere Sünden auf sich genommen und sie selbst zum Kreuz hinaufgetragen. Das bedeutet, dass wir für die Sünde tot sind und jetzt leben können, wie es Gott gefällt. Durch seine Wunden hat Christus uns geheilt, 1.Peter 2,24 HFA.

Von Jesaja 53, sind wir geheilt, vorausgesagt und bei 1.Petrus 2, hat Christus uns geheilt, erfüllt. 

Durch Jesus sind wir geheilt genauso wie wir Errettung bekommen … durch unseren Glauben das Jesus der Sohn Gottes ist wie Paulus es auslegt in Römerbrief 10,9 HFA, wenn du von ganzen Herzen glaubst dann ...wirst du gerettet werden. 

Bestimmung

Nehmen wir die Auslage Gottes durch unseren Glauben als Wahrheit an, erhalten wir die prophetische Verheißung des Jesaja die Jesus erfüllte bevor er gekreuzigt wurde.

  • Jesus Tot auf dem Golgathakreuz gab uns unsere Errettung 
  • die Wunden seiner Auspeitschung erwiesen unser Heil. 

Die Frage für uns jetzt - glauben wir es?

Sollten wir vom Doktor eine Prognose bekommen und uns darauf verlassen das sie echt ist, aber dem Wort Gottes nicht glauben das es wahr ist? So wird Gott dem Doktor unterstellt. 

Das heißt, der Doktor als ein Mensch, ist mehr würdig als Gott der den Mensch geschaffen hat.

Was ist leichter zu sagen? Ich glaube Gott den ich nicht sehe oder den Mensch den ich sehe.

Umstände

So geht es mit allen weltlichen Schwierigkeiten die uns täglich angreifen. So wie Jesus den Mann befahl, “steh auf…,” ebenso spricht das Wort Gottes zu uns, “errege deinen Glauben und handele danach.” So wie der Gelähmte geheilt wurde, werden alle Beschwerden beseitigt wenn man nur glaubt dass das Wort Gottes wahrhaft, total erfüllend‚ und ewig eintreffend bereit ist.

Der Mann auf der Matte hätte liegen bleiben können und sein Heil abstreiten durch Unglaube. Aber, er reagierte auf das Befehl Jesus und erhielte sein Heil.

Das Wort des HERRN ist mächtiger mit ewiger Autorität als dessen jener Mensch. Die menschliche Seele kann nicht gerettet werden durch den Willen eines Menschen.

Keine dämonisch besessene menschliche Seele kann durch das Wort eines Menschen freigesetzt werden. Davon lesen wir in der Apostelgeschichte 19,14.

Bewacht und behütet

Alles was uns angreift zu Schwächen, mit Schmerzen, Verwüstungen, mit Zweifel, Mangel, mit Enttäuschungen, usw. kann beseitigt und geheilt werden durch das Wort Gottes in Jesus Namen. Gott bewacht sein Wort!

Genauso ist mein Wort: Es bleibt nicht ohne Wirkung, sondern erreicht was ich will, und es führt das aus was ich ihm aufgetragen habe, Jesaja 55.11 HFA.

Mein persönlicher Glaube wächst täglich. Ich werde immer wieder vom Heiligen Geist ermahnt das zu tun wie es geschrieben steht. Klappt es immer? Nein - aber doch kommt die Hilfe, die Erfüllung der prophetischen Auslage dem Wort Gottes. Ich glaube, ich rede, und ich erhalte. (2.Korinther 4,13)

Ausführung

War ich schon mal verzweifelt das mein Glaube nicht das erfüllte worauf ich hoffnungsvoll wartete? Öfter. Trotzdem, so wie der HERR den Mann befahl, “steh auf…,” so strebe ich mich in meinen Glauben bis es klappt. Dann erreiche ich wieder einen neuen Plateau. 

Kommt so ein Glaubenszuwachs auf einem mal? Nein. Das muss geübt werden: 

  • Glaubt für einen guten Schlaf 
  • Glaubt für guten Erfolg
  • Glaubt für die unfehlbare Leitung des HERRN
  • Glaubt für einen gesunden Körper
  • Glaubt das der HERR euch den Heiligen Geist als euren Begleiter gesandt hat.

Ich glaube, ich rede und ich erhalte! (2.Korinther 4,13)

Was ist leichter zu sagen: 

  • "Ich habe vertrauensvolle Hoffnung weil der HERR mir seine Zusagen klargelegt hat in seinem Wort," oder, 
  • "Das ist alles nur Geschichte und unmöglich." 

Ist es leichter positiv oder negativ zu sein? 

Ist das Glas halb voll oder halb lehr?

Der Entschluss ist persönlich. Man kann es gut oder schlecht haben.

Der Mensch hat es gelernt, jede Art von wilden Tieren, Vögeln, Schlangen und Seetieren zu bändigen. Aber die Zunge, dieses rastlose Übel voll tödlichen Giftes, kann kein Mensch bändigen. Mit ihr preisen wir unseren Herrn und Vater und mit ihr verfluchen wir andere Menschen, die nach Gottes Bild geschaffen sind.

Aus demselben Mund kommt Segen und Fluch heraus. Aber so sollte es gerade nicht sein, liebe Geschwister. Eine Quelle lässt doch nicht aus derselben Öffnung süßes und bitteres Wasser hervorsprudeln.

Ein Feigenbaum trägt doch keine Oliven, meine Geschwister, und ein Weinstock keine Feigen. Und eine Salzquelle kann nie Süßwasser geben.

Wer von euch ist denn weise und verständig? Er soll das durch seinen Lebenswandel zeigen, und zwar in der Bescheidenheit, die aus der Weisheit kommt.

Jakobus 3,7-13 NeÜ

Was ist leichter zu sagen: 

  • Das Negative, durch Unglaube, “Gott hat sich verzogen und sorgt nicht für mich”, oder
  • Das Positive, durch Glauben, “Gott kümmert sich und versorgt mich um seine unfehlbare Güte und Gnade mir zu beweisen.”

Übt und stärkt euren Glauben. Was ausgesprochen wird, wird in Erfüllung kommen.

Es wurde einem gesagt, “Steh auf...!”

Er tat es und wurde völlig befreit und geheilt!


AMEN

Pastor Wolle (Wolfang) Fulson

Weitere Artikel zum Thema

Das praktische christliche Leben: Viele stöhnen und leiden unter ihren täglichen Belastungen.

Gott aber in seiner Gnade und Treue schickt jedem ständig nicht nur Gute Nachricht sondern auch Beweise seiner Gutmütigkeit. 

Weiterlesen


Stärke deinen persönlichen Glauben!

Abonniere 

Gottes Wort Wochenblatt 

kostenlos heute!


  


Was ist leichter zu sagen? - nach oben

Mehr Artikel über Christliches Leben


› Was ist leichter zu sagen?


Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt.

Matthäus 28,19-20 (NGÜ)

Wenn nicht anders angegeben, stammen alle Referenzen von der Schlachter2000 Bibel.