Erfreut euch im Herrn       |       PORTUGUÊS       |       ENGLISH     

Unglaube - Der Feind des Glaubens 

 ➤  Pastor Wolle (Wolfgang) Fulson

NOTWENDIGE BIBELINHALTSKENNTNISSE

Mangel an innerer Herzüberzeugung oder Verständnis der Bibelinhaltskenntnisse erlaubt irreführende Geister, Einschüchterung der Wiedergeborenen, ähnlich der Art und Weise, wie Adam und Eva in der Versuchung Satans es erlebten: Sollte Gott wirklich gesagt haben ..., 1.Mose 3,1. 

Jederlei Unsicherheit der Schriftkenntnisse kann zur Einschüchterung führen, die dann als minderwertiger Glaube erscheinen kann und die Verheißungen Gottes in Verruf bringt.

Jesus, unser grundlegendes Beispiel, macht uns auf Folgendes aufmerksam, als er von Satan versucht wurde und antwortete immer mit "es steht geschrieben", Matthäus 4,4;6;7;10. Weiter betonte er die wesentliche Notwendigkeit in seiner Anweisung über das Gebet: Bei allem, was ihr im Gebet erbittet – glaubt nur, daß ihr es (tatsächlich) empfangen habt, so wird es euch zuteilwerden, Markus 11,24. 

Darum sage ich euch: Bei allem, was ihr im Gebet erbittet – glaubt nur, daß ihr es (tatsächlich) empfangen habt, so wird es euch zuteil werden, Markus 11,24

Infolgedessen lautet die Schrift: Seid nüchtern, seid wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann! Dem leistet Widerstand in Glaubensfestigkeit, 1.Petrus 5,8-9.

VORBEREITUNG FÜR DIE ÜBERWINDUNG DES UNGLAUBENS 

Die Wiedergeburt (Joh 3:3), die Erneuerung des menschlichen Geistes, die Jesus dem Nikodemus offenbarte, führt zum Bekenntnis (Röm 10:9-10) und bringt den Heiligen Geist, um die Wiedergeborenen zur Fülle der Wahrheit zu führen: Wenn aber jener gekommen ist, der Geist der Wahrheit, der wird euch in die ganze Wahrheit einführen, Johannes 16,13. 

Im Römerbrief legte Paulus klar, dass derselbe Geist, der in Christus Jesus war, auch jetzt in jedem Wiedergeborenen wohnhaft ist, mit all seiner Kraft, Einsicht und Weisheit: Und wenn der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen in euch wohnenden Geist, Römer 8,11.

Und nochmal zur Korinthergemeinde: Weil wir aber denselben Geist des Glaubens besitzen – nach dem Wort der Schrift, 2.Korinther 4,13. 

Dagegen ist die Seele, der Sitz des menschlichen Denkens und Wissen, jedoch nicht zugleich der Wiedergeburt erneuert worden. Diese Beschränkung des Nichtwissens bleibt als Quelle des Unglaubens (Joh 5:38) und verlangt eine Denkens-Erneuerung: Gestaltet eure Lebensführung nicht nach der Weise dieser Weltzeit, sondern wandelt euch um durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr ein sicheres Urteil darüber gewinnt, welches der Wille Gottes sei, nämlich das Gute und (Gott) Wohlgefällige und Vollkommene, Römer 12,2. 

Es ist keine kopfgesteuerte Einsicht, sondern eine innere Überzeugung des Herzens: denn wovon das Herz voll ist, davon redet sein Mund, Lukas 6,45. 

WAS SAGT GOTT ÜBER UNGLAUBEN 

Es ist wichtig, aus dieser Anweisung zu erkennen, dass wir Menschen die Wahl haben, uns entweder Satans Einschüchterung zu widersetzen oder von ihm in die Irre geführt und verschlungen zu werden. Das vollendete Werk Jesu, seit seiner Himmelfahrt zur Rechten seines Vaters, gab der Kirche, der Versammlung der Gläubigen, die Verleitung Satans zu widerstehen, wie Jesus es tat. 

Und wie?

Nach seiner Auferstehung von den Toten offenbarte sich Jesus seinen Jüngern (Joh 20:19) und hauchte sie an, um den Heiligen Geist zu empfangen, und sagte zu ihnen: »Empfanget heiligen Geist! Johannes 20,22.

Er befahl ihnen weiter in Jerusalem zu bleiben und sagte: Ihr werdet jedoch Kraft empfangen, wenn der heilige Geist auf euch kommt, Apg 1,8. 

Bedenkt, dass in Satans Versuchungen Jesus standhaft im Wort seines Vaters blieb und sagte: Es steht geschrieben: Nicht vom Brot allein soll der Mensch leben, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes ergeht, Matthäus 4,4. 

Trotzdem versuchte Satan noch zwei weitere Male, Jesus in die Falle zu verlocken: Als der Teufel nun mit allen Versuchungen zu Ende war, ließ er von ihm ab bis zu einer gelegenen Zeit, Lukas 4,13. 

Beachtet, dass Satan sich "zu einer gelegenen Zeit" dann verzog. Ebenso erleben wir unverhoffte, wiederholte Versuchungen von ihm.

Satan gibt nicht auf, sondern lauert ständig auf ungewisse Opfer: Seid nüchtern, seid wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann! 1. Petrus 5,8-9. 

Die Fähigkeit Jesu kam dadurch zustande, dass er von obenher mit dem Heiligen Geist bevollmächtigt wurde, nachdem Johannes der Täufer ihn getauft hatte (Lk 4:1). 

Vierzig Tage später, als Jesus allen Versuchungen Satans effektiv widerstanden hatte, kehrte [er] dann in der Kraft des Geistes nach Galiläa zurück, und die Kunde von ihm verbreitete sich in der ganzen Umgegend, Lukas 4,14 (Klammern hinzugefügt).

VORBEREITUNG FÜR DIE ÜBERWINDUNG DES UNGLAUBENS

Die Ausgießung und Ermächtigung des Heiligen Geistes (Apg 1:8) begann an Pfingsten mit den versammelten 120 in Jerusalem und setzt sich seitdem als die wesentliche Stiftung für alle wiedergeborenen Gläubigen fort, um die Prophezeiung Jesu zu erfüllen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke, die ich tue, auch tun; und größere Werke als diese wird er tun; weil ich zu meinem Vater gehe, Johannes 14,12. 

Bedeutend ist, dass dies nicht nur für die Jünger Jesu galt, sondern für alle, die seither durch das Bekenntnis, (Röm 10:9-10), an Jesu glauben und durch das Handauflegen die Ermächtigung des Heiligen Geistes bekommen: Infolgedessen legten sie (die beiden Apostel) ihnen die Hände auf, und sie empfingen den heiligen Geist, Apg 8,17. 

Der Beweis der Ermächtigung führt dazu, dass der Gläubige in die Lage versetzt wird, "in Zungen zu sprechen" (Apg 2:4;19:6), ein umstrittener Punkt des Unglaubens heute unter vielen Kirchen.

Das Prinzip: ebenso wie der Leib ohne Geist tot ist, ebenso ist auch der Glaube ohne Werke tot, Jakobus 2,26, war die ständige Erinnerung an die Frühkirche und bleibt bis heutzutage unverändert und weiterhin geltend.

Diesen Punkt brachte Paulus zur Ephesergemeinde mit seiner Beispiel-Aufforderung der geistlichen Waffenrüstung: Ziehet die volle Waffenrüstung Gottes an, damit ihr gegen die listigen Anläufe des Teufels zu bestehen vermögt! Epheser 6,11, um das Gebot Jesu zu erfüllen: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich tue, auch vollbringen, ja er wird noch größere als diese vollbringen; denn ich gehe zum Vater, Johannes 14,12-13. 

Die Rüstung, die die Kenntnis der Schrift entfaltet, steht denjenigen zur Verfügung, die mit Gott durch das Bekenntnis (Röm 10:9-10) versöhnt sind, dass Jesus der Sohn Gottes ist und von den Toten auferweckt wurde. 

BEWUSST, ABER NICHT ÜBERZEUGT

Jesus gab Nikodemus diese Anforderung: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand von neuem geboren [wiedergeboren] werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen, Johannes 3,3 LUT (Klammern hinzugefügt).

Dieses "Sehen" bedeutet zu erkennen, was in der Schrift darüber geschrieben steht, um alle Versuchungen des Teufels so wie Unglauben, Angst, Krankheit und Tod zu widerstehen.

Gott salbte Jesus von Nazareth mit dem Heiligen Geist und mit Macht: der umhergezogen ist und hat wohlgetan und gesund gemacht alle, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm, Apg 10,38 LUT. 

Trotz der mächtigen Taten, die Jesus durchführte, und obwohl Johannes selbst es auch gesehen und bezeugt, daß dieser der Sohn Gottes ist, ließ er Jesus fragen, Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten? Lukas 7,20.

Johannes war nicht völlig überzeugt von dem, was ihm eingegeben wurde.

NACHTEIL DES UNGLAUBENS 

Nur mit der Ermächtigung des Heiligen Geistes und der persönlichen Glaubensverpflichtung kann die ganze Unterdrückung des Satans wirkungslos werden: Sehet, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch beschädigen, Lukas 10,19 LUT.

Und "nein", das ist mit den Aposteln nicht verfallen.

Es ist auch heute noch der unveränderte Auftrag Jesu Christi! Der Prozess zur Erfassung der grundlegenden Erkenntnisse, um Widerstand zu leisten oder verschlungen zu werden, hängt davon ab, wie viel Glaubensbemühung eingesetzt wird, ohne den Versuchungen nachzugeben, wie Jesus es tat (Mt 4:4). 

Petrus wies auf die Worte Jesu (Joh 10:10) hin und erklärte: Seid nüchtern, seid wachsam! Euer Widersacher, der Teufel, geht wie ein brüllender Löwe umher und sucht, wen er verschlingen kann! Dem leistet Widerstand in Glaubensfestigkeit, 1.Petrus 5,8-9. 

Die Schrift erinnert uns daran, achtsam zu sein, dass wir nicht vom Satan durch Unglauben und Zweifel beherrscht werden. Sie verlangt, gewisse Einsicht zu gewinnen, so wie Gott es Josua befahl (Jos 1:8).

Wissend zu sein, kommt durch die lehrende Offenbarung des Heiligen Geistes, der Gottes Strategien durch die Kenntnis des Wortes Gottes, der Bibel, vermittelt. Mangel an dieser wesentlichen Einsicht zeigte sich bereits schon als Verfall der alttestamentlichen ungläubigen Generation: Mein Volk ist dahin, darum daß es nicht lernen will, Hosea 4,6 LUT.

GLAUBE KOMMT VOM HÖREN

Das Johannesevangelium schildert den Fall eines königlichen Beamten. Er suchte Hilfe für seinen Sohn, der kurz am Todespunkt stand. Jesus sprach zum Vater: »Gehe heim, dein Sohn lebt!« Der Mann glaubte der Versicherung, die Jesus ihm gegeben hatte, und machte sich auf den Heimweg, Johannes 4,50. Der Vater hörte und glaubte gewiss den Worten Jesu, er und alle in seinem Haushalt (Joh 4:53). 

So kommt der Glaube durch das Hören und das Hören durch das Wort Gottes, Römer 10,17 (fü*). Seit Pfingsten ist die wiedergeborene Erfahrung von Johannes 3:3 der einzige Weg der in alle Wahrheit führt die Denkweise zu erneuern und jederlei Unglauben zu überwinden.  

Nikodemus musste erst darüber nachdenken, was Jesus ihm gesagt hatte. 

Die Ermächtigung des Heiligen Geistes leitet die Werke Christi auszuführen: Denen aber, die zum Glauben gekommen sind, werden diese Wunderzeichen folgen: in meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, ... Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden, Markus 16,17-18.

Zu glauben, was Jesus verkündet hat, und danach zu handeln, ist der einzige Weg, um den Versuchungen des Teufels zu widerstehen und sie zu besiegen.

Die Frage an alle bleibt, wie es für Adam und Eva war: Sollte Gott wirklich gesagt haben, 1.Mose 3,1? Und wo steht euer Glaube in dieser Hinsicht?

  • Zweifel behindert die Wirksamkeit Christi in eurem Leben (Jak 1:6-8). 
  • Zweifel erlaubt Unglauben, Unsicherheit, Pessimismus und Misstrauen. Sie alle widersprechen den mächtigen Werken Christi.

Jesus wiederum sagte: 

  • Ich bin der unerschöpfliche Brunnen, eure Quelle der Erfrischung (Joh 4:14) 
  • Ich bin die Tür, euer Zugang zum ewigen Leben (Joh 10:9)
  • Ich bin der Weg, die Richtung unabhängig von den sogenannten alternativen Richtungen (Joh 14:6) 
  • Ich habe die Welt überwunden (Joh 16:33). 

Ein Wiedergeborener hat sich mit "Christus bekleidet" (Röm 13:14) und ist ausgerüstet, das zu tun, was Jesus tat, nämlich "die Welt zu überwinden"

Es ist das "Tun" (Joh 14:12), was der Teufel durch jedes seines "Verschlingens" zu verhindern versucht. 

DIE WURZEL DES UNGLAUBENS 

Im Gleichnis von den Talenten wies ein reicher Mann (Mt 25:14-30) sein Vermögen seinen Verwaltern zu, jeder nach seinen Fähigkeiten. Einer von ihnen tat in seiner Unsicherheit nichts mit dem zugewiesenen Vermögen seines Arbeitgebers und versteckte es. 

Ebenso können Wiedergeborene entweder mutig vorangehen und tun, was Jesus befahl, oder untätig bleiben. Einschüchterung, eine Auswirkung des Unglaubens, erreicht nichts – deutet aber zum "vom Teufel verschlungen zu werden", 1.Petrus 5,8 (fü*).

Eine Unterschätzung der von Christus zugewiesenen Autorität erlaubt jederlei Krankheiten, Entmutigungen, Ängste, Lügen, Aberglauben und weltliche Gier als tägliche Lebenslasten unverändert zu bleiben. Diese können überwunden werden, wenn danach im Namen Jesu, gemäß mit Senfkorn-Glauben gehandelt wird (Mt 17:20). 

Und worauf deuten die Lehren der Bibel hin?

Glaube – die überwindende, erwartungsvolle Hoffnung für die Hoffnungslosen (Heb 11:1). 

Es ist diese Anregung für die Entmutigten, um sich nach der Fülle der Verheißungen Gottes in allen Bereichen des Geistes, der Seele und des Körpers zu sehnen (1Thess 5:23). 

Im Markusevangelium wird der Fall eines Vaters beschrieben, dessen Sohn von einem bösen Geist besessen war. Der Vater hatte Erwartungen und wandte sich hoffnungsvoll an die Jünger. Sein Sohn wurde aber nicht befreit (Mk 9:18). 

UNGLAUBE BEHINDERT DEN GLAUBEN 

Die Jünger Christi wussten, was zu tun war, da sie befähigt waren, böse Geister auszutreiben, Kranke zu heilen – aber diesmal ohne Erfolg. Jesus selbst wurde vom Vater des Jungen gefragt: Wenn du aber irgendetwas tun kannst, dann hab Mitleid mit uns und hilf uns, Markus 9,22 (fü*).

Konnte Jesus helfen, als er sah, dass seine Jünger es nicht konnten? 

Denn wahrlich ich sage euch: Wenn ihr Glauben wie ein Senfkorn habt und diesem Berge gebietet: ›Rücke von hier weg dorthin!‹, so wird er hinwegrücken, und nichts wird euch unmöglich sein, Mat 11,20

Jesus antwortete ihm: Wenn du könntest Glauben! Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt. Und alsbald schrie des Kindes Vater mit Tränen und sprach: Ich glaube, lieber HERR, hilf meinem Unglauben! Markus 9,23-24 LUT.

Auf die Frage seiner Jünger, wegen ihres Misserfolgs, antwortete Jesus: Um eures Unglaubens willen. Denn wahrlich ich sage euch: So ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so mögt ihr sagen zu diesem Berge: Hebe dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein, Matthäus 17,20. LUT.

Die Jünger wussten, was sie zu tun hatten, waren aber eingeschüchtert und zweifelten tatsächlich an der ihnen übertragenen Autorität. Glaube ohne Werke ist tot, lautet Jakobus 2:17. Zweifel entkräftigt den Glauben. 

In einer anderen Schilderung (Mk 5:25), war eine Frau, die an Blutungen litt. Sie jedoch setzte ihren Glauben in Tat um und drängte sich durch die Menschenmenge, bis sie Christus berühren konnte und erzielte ihre Heilung.

Unglaube behindert, was vom Herrn erhalten werden kann: Er bitte aber im Glauben und zweifle nicht; denn wer da zweifelt, der ist wie die Meereswoge, die vom Winde getrieben und gewebt wird. Solcher Mensch denke nicht, daß er etwas von dem HERRN empfangen werde, Jakobus 1,6-7 LUT.

SPRECHT GLAUBENSERGEBNISSE 

Die Ernennung zum Miterben Jesu Christi bringt die Autorität des Namens Jesu durch den innewohnenden Heiligen Geist mit sich, damit der Gottesmensch vollkommen sei, zu jedem guten Werk voll ausgerüstet, 2.Timotheus 3,17. 

Der Heilige Geist leitet nicht nur die Einsicht zur Fülle der Wahrheit Gottes (Joh 16:13), sondern erregt auch den notwendigen Glauben dafür an: Weil wir aber denselben Geist des Glaubens besitzen – nach dem Wort der Schrift: Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet –, so glauben auch wir und deshalb reden wir auch, 2.Korinther 4,13. 

Auf diese Weise nehmt Unglauben durchs Wort Christi gefangen: Wir zerstören mit ihnen klug ausgedachte Anschläge und jede hohe Burg, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und nehmen alles Sinnen in den Gehorsam gegen Christus gefangen, 2.Korinther 10,4-5. 

Die radikale Botschaft der Evangelien offenbart die Gegenwart und Macht des Königreichs Gottes. Jesus befahl: Heilt die Kranken daselbst und sagt zu den Stadtbewohnern: Das Reich Gottes ist nahe zu euch herbeigekommen, Lukas 10,9. 

Er betont, dass die erwartete Hoffnung durch den Glauben (Heb 11:1) verwirklicht werden kann und wirkt, um jede Art von Unterdrückung zu überwinden. 

4 PUNKTE ZUR ÜBERWINDUNG DES UNGLAUBENS 

  1. Ertragt keine Widersprüche in eurem Leben. 
  2. Haltet euch an die treue Verwaltung der Schriften, wie es geschrieben steht. 
  3. Erreicht das, was sie verkünden, indem ihr euren Glauben mit Taten vollbringt: Denn darin offenbart sich die Gerechtigkeit Gottes, die sich vom Glauben zum Glauben offenbart, wie es geschrieben steht: Der Gerechte wird aus Glauben leben, Römer 1,17. 
  4. Gewinnt die Oberhand gegen alle Widerstände, die in jedem Bereich eures christlichen Lebens eindringen und es schwächen wollen. Gottes Wort ernennt euch zum Haupt und nicht zum Schwanz ..., und es wird mit dir immer nur aufwärts gehen und nicht abwärts, 5.Mose 28,13. 

Josua wurde befohlen: Und laß dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, auf daß du haltest und tust allerdinge nach dem, was darin geschrieben steht. Alsdann wird es dir gelingen in allem, was du tust, und wirst weise handeln können, Josua 1,8 LUT.  

Unglaube, der Feind des Glaubens, ist jedem Wiedergeborenen unterworfen, solange man entschlossen ist, danach zu streben. Es wird nicht von Gott für den Gläubigen getan. Wird nichts unternommen, wird der Betreffende zu seinem eigenen Nachteil beeinflusst und unterdrückt bleiben und niemals die verfügbare Kraft und Macht der Versöhnung erfahren.

Dem, der glaubt, bleibt nichts unerreichbar.


WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

  • Das Gottvertrauen ~ Gottes Wort >

    Gottvertrauen ist die sicherste Entschlossenheit, die ein Mensch einführen kann. Gott, der unverändert in Ewigkeit lebt, hält sich zu seinen Worten als Eid, um Menschen mit seiner Gerechtigkeit zu betreuen.

  • Artikel: Glauben ~ Gottes Wort >

    Glauben ist die innere Gewissheit, wodurch etwas bestätigt wird was noch nicht sichtbar ist. Wie kann etwas Unsichtbares sichtbar werden? Hat das mit der Schöpfung zu tun, indem Gott sprach und es wurde?

  • Der Glaube ~ Gottes Wort >

    Nichts ist wichtiger im Leben eines Menschen als die innere Überzeugung des Glaubens, womit Jesus Christus, der Sohn Gottes, als Herr und Heiland anerkannt wird. Wie jeder damit handelt ist entscheidend für den Tag an dem Jesus zurückkehrt.

  • Aufbau zum grossen Glauben ~ Gottes Wort >

    Das größte Hindernis im christlichen Leben ist Gottes unfehlbares Wort nicht zu vertrauen. Was soll man tun?

  • Erfolgsfaktor ~ Gottes Wort >

    Erfolg wird durch folgende Handlungsschritte erreicht: Befolge die schriftlichen Anweisungen Gottes, berücksichtige die entsprechenden Wirkungen und setze sie ohne zu zögern in Taten um.

  • Der Kern des Glaubens ~ Gottes Wort >

    Der Kern des christlichen Leben ist der Glaube, das unerschütterliche Vertrauen auf Gottes Wort. Deshalb müssen wir kräftig auftreten mit 2.Korinther 5,7 ...

  • Reden durch Überzeugung ~ Gottes Wort >

    Nichts kommt in Erfüllung oder Realität wenn es nicht auf Grund der Glaubensüberzeugung ist.

  • Immer wachsender Glaube ~ Gottes Wort >

    Wachsender Glaube. Glaube für Heilung. Für das tägliche Leben. Für das ewige Leben. Wie tuen wir das?

  • Warum ein Glaube an Jesus? ~ Gottes Wort >

    Menschen, unabhängig von ihrer Lebenssituation, suchen nach innerem Frieden. Dieser Frieden ist vorhanden und verfügbar. Bekenne Jesus Christus und empfange deinen inneren Frieden und das ewige Leben.

  • So spricht der Herr ~ Gottes Wort >

    Es spricht sich, dass es zwei Mächte auf der Welt gibt: Gott und den Teufel. Christen gehören nicht zur gegenwärtigen Weltordnung, auch wenn sie noch darin leben.

Stärke deinen persönlichen Glauben!

Abonniere 

Gottes Wort Wochenblatt 

kostenlos!



Folge Pastor Wolle auf Social Media:



  

PIN das ...

Darum sage ich euch: Bei allem, was ihr im Gebet erbittet – glaubt nur, daß ihr es (tatsächlich) empfangen habt, so wird es euch zuteil werden, Markus 11,24
Denn wahrlich ich sage euch: Wenn ihr Glauben wie ein Senfkorn habt und diesem Berge gebietet: ›Rücke von hier weg dorthin!‹, so wird er hinwegrücken, und nichts wird euch unmöglich sein, Mat 11,20


Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!

Matthäus 28:19-20


Wenn nicht anders angegeben, stammen blau zitierten Bibelstellen aus der MENGE-Übersetzung.

(fü*) = frei übersetzt