Erfreut euch im Herrn          |          PORTUGUÊS     

Heilung von Krankheiten

EINLEITUNG

Körperliche Heilung im Namen Jesu ist heutzutage weiterhin verfügbar! Obwohl es von verschiedenen Gegnern abgelehnt wird, hat Gott es trotzdem unabänderlich zugänglich verordnet durch sein Wort. Heilung ist die Wiederherstellung von etwas, was nicht mehr so funktioniert wie einstmals, sei es steife Gelenke, nachlassende Sehkraft, Krebs, usw.

Viele sehnen sich nach Heilungsergebnisse, sind aber nicht bereit es von Gott zu bekommen wegen ihrem Zweifel. Heilung verlangt ein völliges Vertrauen, untermauert vom persönlichen Glauben. 

Jesus sagte, Dein Glaube hat dich gesund gemacht. Markus 5,34
Glaubst du das?

Hoffnung, abseits von Gott, bringt viele Leute zur Apotheke für freiverkäufliche Medikamente oder zum Arzt für professionelle, aber oft begrenzte, Behandlung.

Beide Hilferichtungen, Gott oder Apotheke, haben Hilfeanweisungen, die genau befolgt werden sollen. Wenn nicht genau beachtet, sind die Ergebnisse der beiden weniger als erwartet und mögen enttäuschend ausfallend sein. 

Gott, der den menschlichen Körper geschaffen hat, bietet seine Wiederherstellung ebenfalls mit Bedingungen an. Er wies darauf hin durch (Jk 1,6-8). Zweifel, eine Art von Unglauben, beschränkt jegliche körperliche Wiederherstellung.

Es ist Gottes Wille, dass Heilung verfügbar bleibt. Vom Prophet Jesaja wurde es vorausgesagt und durch Jesu Christi von seiner Kreuzigung eingeführt.

HEILUNG BEWIESEN

Zurzeit Christi war er der Einzige, der heilte. Die Vorbereitung für Heilung wurde Jesus vom Heiligen Geist, der am Jordan Fluss auf ihn herabkam, zugeteilt, nicht zuvor (Joh 1,32-33).

Nach seiner Prüfung, Mt 4,4, in dem er sich dem Teufel widersetzte, fing Jesus an zu predigen und zu heilen: Jesus zog dann in ganz Galiläa umher, indem er in ihren Synagogen lehrte, die Heilsbotschaft vom Reiche (Gottes) verkündigte und alle Krankheiten und alle Gebrechen im Volke heilte; und der Ruf von ihm verbreitete sich durch ganz Syrien, und man brachte alle, die an den verschiedenartigsten Krankheiten litten und mit schmerzhaften Übeln behaftet waren, Besessene, Fallsüchtige und Gelähmte, und er heilte sie, Matthäus 4,23-24.

Diejenigen, die sich ihm näherten, wurden nicht enttäuscht.

Eine Frau, die von Blutung litt, näherte sich Jesus: schon zwölf Jahre lang am Blutfluß gelitten und mit vielen Ärzten viel durchgemacht und ihr ganzes Vermögen dabei zugesetzt hatte, ohne Nutzen davon gehabt zu haben – es war vielmehr immer noch schlimmer mit ihr geworden – die hatte von Jesus gehört und kam nun in der Volksmenge von hinten herzu und faßte seinen Rock; sie dachte nämlich: »Wenn ich auch nur seine Kleider anfasse, so wird mir geholfen sein.« Und sogleich hörte ihr Blutfluß auf, und sie spürte in ihrem Körper, daß sie von ihrem Leiden geheilt war, Markus 5,25-29. 

Erschüttert kam sie zu Jesus: warf sich vor ihm nieder und bekannte ihm die ganze Wahrheit. Er aber sagte zu ihr: »Meine Tochter, dein Glaube hat dich gerettet: gehe hin in Frieden und sei von deinem Leiden geheilt! Markus 5,33-34.

HEILUNG ERHALTEN

In der Lehre vom Senfkorn (Mk 11,22-23) gab Jesus die folgende Anweisung, die zum Erhalten jener Benötigung bis heutzutage gilt. Vier Punkte sind im Bericht von der Frau mit ihrer Heilung, Mk 5,25-29, dementsprechend ausgelegt.

  1. Habt Glauben an Gott! (Mk 11,22). Die Frau hatte von Jesus gehört und vertraute sich ihm (Mk 5,27).
  2. Sprecht zum Berg (Mk 11,23). Sie war entschlossen, ihre Entscheidung durchzuführen (Mk 5,28).
  3. Nicht zweifeln, sondern glauben, dass das Sagen in Erfüllung gerät (Mk 11,23). Sie sagte zu sich: "ich fasse nur seinen Rock an und werde geheilt" (Mk 5,28).
  4. Erfüllung erreicht (Mk 11,23) und sie bekam es durch ihre eindeutige Stellung (Mk 5,29).

Jedem, der Jesus als den auferstandenen Sohn Gottes bekennt (Röm 10,9-11), steht Heilung verfügbar. Glaube ist die gewisse persönliche Überzeugung, die das Bekenntnis zu Christus, Röm 10,9-11, einführt. Auf Grund des persönlichen Glaubens, durch die Wiedergeburt (Joh 3,3) und die Leitung des Heiligen Geistes zur Fülle der Wahrheit Gottes, wird Heilung als erreichbar vorgewiesen. 

Jakobus, einer der Jünger und Brüder von Jesus, schrieb seine Anweisung an die Frühkirchen-Gemeindemitglieder: Hat jemand unter euch zu leiden, so bete er, Jakobus 5,13. 

Wie wird dafür gebetet? Dafür soll die 4-Punkt Anweisung (Mk 11,22-23) eingesetzt werden. Der persönliche Glauben ist vorausgesetzt ohne dem nichts erreicht wird, egal wie schlimm das Leiden: Nur bitte er im Glauben, ohne irgendeinen Zweifel zu hegen; denn wer da zweifelt, der gleicht einer vom Wind getriebenen und hin und her geworfenen Meereswoge. Ein solcher Mensch darf nicht erwarten, daß er etwas vom Herrn empfangen werde, er, ein Mann mit zwei Seelen, unbeständig auf allen seinen Wegen, Jakobus 1,6-8.

Für diejenigen die in ihrem Glauben noch nicht beständig sind ist empfohlen die Gemeindeältesten zu sich zu rufen. 

HEILUNGSVORTEILE

Das Vorteil eines Gemeindeanschlusses ist die Mehrzahl der Ermächtigten, die mit dem Heiligen Geist erfüllt sind so wie Jesus es am Jordan Fluss bekam. Verzögert sich der Erfolg die Heilung zu erlangen sollen die Gemeindeältesten gerufen werden: Ist jemand unter euch krank, so lasse er die Ältesten der Gemeinde zu sich kommen; diese sollen dann über ihm beten, nachdem sie ihn im Namen des Herrn mit Öl gesalbt haben; alsdann wird das gläubige Gebet den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm Vergebung zuteil werden, Jakobus 5,14-15.

Im Sinn der Heiligen Schrift sind Gemeindeälteste die, die vom Heiligen Geist ermächtigt sind. Die Ermächtigung durch den Heiligen Geist ist dieselbe, die Jesus empfing, womit er seinen Dienst mit der Verkündigung anfing. Zuvor der Heiligen-Geist-Taufe tat Jesus keine seiner Taten. Dann aber: Geht hin und berichtet dem Johannes, was ihr (hier) gesehen und gehört habt: Blinde werden sehend, Lahme gehen, Aussätzige werden rein, Taube hören, Tote werden auferweckt, Armen wird die Heilsbotschaft verkündigt, Lukas 7,22.

Die Tatbeteiligung, von der Jesus sprach im Joh 14,12, sind die Taten die er selbst bewies. Gemeindeälteste sollen ebenfalls damit begabt sein. Deren Gebete (Jak 5,14) können die 4-Punkt Befolgung sein die Jesus vermittelte im Mk 11,22-23.  

Heutzutage ist es weiterhin unverändert auf diese Weise erhältlich.

HEILUNG BESTRITTEN

Nicht jeder nimmt die Christus Botschaft zu Herzen, um Gesundheit zu erlangen. Selbst Jesus hatte geringen Erfolg unter der Bevölkerung: Er konnte dort auch kein Wunder vollbringen, außer daß er einige Kranke durch Handauflegen heilte. Und er verwunderte sich über ihren Unglauben, Markus 6,5-6.

Unglaube, Zweifel und Einschüchterung sind die vordersten Barrieren, die Heilung begrenzen. 

HEILUNG - AUFFORDERUNG

Christus ist nicht mehr auf Erden, sondern hat seine Botschaft an die Wiedergeborenen (Joh 3,3) weitergegeben. Seine unvergängliche Anweisung lautet: Denen aber, die zum Glauben gekommen sind, werden diese Wunderzeichen folgen: in meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen reden, werden Schlangen aufheben und, wenn sie etwas Todbringendes trinken, wird es ihnen nicht schaden; Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden, Markus 16,17-18.

Jesus tat es bis zur Kreuzigung, um die Prophetie des Jesajas zu erfüllen: ... durch seine Striemen ist uns Heilung zuteil geworden, Jesaja 53,5.

Nach Jesus' Tod am Kreuz, seiner Auferstehung und Himmelfahrt, erklärte Petrus, dass die Striemen, die auf Jesus gelegt wurden, zur vorausgesagten Heilung führen: durch seine Wunden seid ihr geheilt worden, 1.Petrus 2,24.

Die Ermächtigung durch den Heiligen Geist, die Taten Jesus weiterzuführen, wurde den versammelten Gläubigen am Pfingsttag verfügbar gemacht (Apg 2). Es ist seitdem jedem Wiedergeborenen weiterhin zugewiesen. 

HEILUNG vergewissern

Die Wiederherstellung der Gesundheit wird nur durch den persönlichen Glauben wirksam, basiert auf dem Wort Gottes:

  1. Habt Glauben an Gott! (Mk 11,22). Ohne Glauben wird nichts erreicht.
  2. Sprecht zum Berg, (Mk 11,23). Nenne dein Leid und befehle es, von dir zu weichen.
  3. Kein Zweifeln, (Mk 11,23). Zweifel ist eine der Barrieren, um Heilung zu bekommen.
  4. Erfüllung erreicht, (Mk 11,23). Das Bekommen ist verwirklicht.

Die Überzeugung des Vertrauens, zu dem was geschrieben steht, verleiht die Bevollmächtigung, die jedem Gläubigen zugeteilt ist. Heilung ist nicht nur verfügbar, sondern wurde zugeordnet: Ihr wißt: ich habe euch die Macht verliehen... über das ganze Heer des Widersachers, und keinen Schaden wird er euch irgendwie zufügen können, Lukas 10,19. 

Gott, der Allmächtige, nimmt weder sein Wort zurück noch verändert er es gelegentlich.

Bist du behandlungsbedürftig? Gott hat Gesundheit für seine menschlichen Geschöpfe vorausgesetzt, bzw. für die, die ihm treu stehen (Röm 10,11), durch die zugeteilte Versöhnung von Jesu Christi.

HEILUNG - ÜBERSICHT

Die Wiederherstellung auf Grund des bewachten Wort Gottes, verlangte, dass Jesus sich an Gottes Wille hielte, um es am Kreuz zu vollbringen. Gottes vorhergesagter Wille ist, dass niemand zugrunde geht, darunter von Krankheit geheilt und in Gesundheit lebt. Es ist kein Wunsch Gottes, sondern ein Befehl von ihm, alle Krankheiten erfolgreich zu überwinden.

Ist jeder Christ damit einstimmig?

Jesus Christus, der Heiland, erschien, um die Nachricht des Königreich Gottes zu verkünden und die Gewalt des Satans zu beenden, darunter Heilung verfügbar zu machen. 

Der Heilungsprozess (Jes 53,5), geheilt zu werden und gesund zu bleiben (1Pet 2,24), ist ausführlich in der Bibel zitiert. 

Die Jesaja-Prophetie war die Voraussage des Erlangens der Heilung, die Jesus erreichte. Es ist für die Wiedergeborenen anspruchsvoll vorausgesetzt worden durch ihren Glauben (Mk 16,17-18). 

Nachdem der Heilige Geist gesandt wurde, Apg 2, begabt der Geist manche mit Heilungsermächtigungen, Salbung, um Gewisse zu bekräftigen um Wundertaten, Glaube und Heilung zu bewirken. Diese Begabungen sind außerhalb und zusätzlich verfügbar (1Kor 12). 

Denen, die aus ihrem Glauben leben (Röm 1,17), stellen sich verfügbar die Anweisungen Jesus Christus auszuführen mit der Autorität des Namens Jesus, sowie es im Mk 16,17-18 geschrieben steht.

Persönliche Verantwortung, um Gottes Verheißungen zugänglich zu machen, wird oft bestritten, weil der Glaube nicht erregt ist. Ohne den Glauben wird von Gott nichts erhalten, egal wie dringend die Not sein möge. Ist das fair von Gott?

Glaube wird von vielen vernachlässigt, weil es Verantwortung verlangt. Jedem Menschen ist ein Maß des Glaubens gegeben, um sich freiwillig an Gott zu wenden und von seinen Verheißungen Anteil zu bekommen, darunter Heilung.

ALTE TESTAMENT AUSLAGE

Es ist leichter Gott verantwortlich zu machen, für das was die befähigten Gläubigen tun sollen (Joh 3,3). Leider deuten die Alten Testament Beschwerden auf Gottes angeblichen Vernachlässigung des Volkes, um die überwältigenden Lebensschwierigkeiten zu bezwingen. 

Im Alten Testament machte sich Gott verantwortlich für das Heil seines Volkes.

Weiter wird diese Auslage zu oft gepredigt, anstatt zu erklären was Gott vorausgesetzt hat durch das vollendete Werk Christi. Die Christi verfügbare Heilung ist jedem zugänglich. 

NEUE TESTAMENT AUSLAGE

Im Neuen Testament ist die Aufgabe zu Heilen den Bekehrten zu Christus verliehen. Das heißt, die Wiedergeborenen sind beauftragt im Namens Jesus, seine Taten weiter auszuführen, Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich tue, auch vollbringen, ja er wird noch größere als diese vollbringen, Johannes 14,12.

Diese Bestätigung (Heb 13,8), weil es das Gottbewachte Wort ist, bleibt unverändert wirksam. Zugleich war es nicht nur seinen Jüngern zugewiesen, sondern allen die sich zu ihm (Jesus) bekennen. 

Egal welche Probleme einen Menschen erfassen, Gott und sein Wort bleiben unverändert. 

Seine vorgeschriebenen Befehle sind für jeden Christ im Einklang, egal mit welchen körperlichen Beschwerden man zu tun hat. Erstens, bleibt es ein unveränderter Befehl Gottes (Joh 14,12) und zweitens, werden die Verheißungen Gottes auf der Grundlage des persönlichen Glaubens erworben (Jak 1,6-8).

HEILUNGSWEITERGABE

Seit dem Anfang der Schöpfung waren und bleiben die Befehle Gottes und der Glaube der gewisse Faden, der durch die vorausgesetzten Bedingungen des Wortes Gottes läuft. Es zu betreuen ist gewiss, dass Gott sein Wort hält. Deshalb, zuletzt: Werdet stark im Herrn und in der gewaltigen, ihm innewohnenden Kraft, Epheser 6,10.

Lege dein Zeugnis ab, in der Ähnlichkeit der Frau, die es von ihrem Erlass der Blutung es bewies. Sage, “Du, Herr Jesus, bist mein Heiland, mein Arzt, mein Vertrauen, mein Licht. Jeden meiner Schritte erhellst du und leitest mich zu meinem sicheren Heil”. 

Stelle dich anderen zur Verfügung im Willen Gottes, den Namen und die Wirkungskraft Jesu zu offenbaren: Denen aber, die zum Glauben gekommen sind, werden diese Wunderzeichen folgen: in meinem Namen... Kranken werden sie die Hände auflegen, und sie werden gesund werden, Markus 16,17-18.

Die Welt, sehnsüchtig auf Gottes Hilfe, oft verschleiert mit Verleumdung und Misstrauen, wartet trotzdem hoffnungsvoll auf die Wiedergabe der Taten Christi durch die Kinder Gottes (Röm 8,19). 

WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA

  • Das Händeauflegen ~ Gottes Wort

    Das Händeauflegen ist oft nicht beliebt, bevorzugt oder verstanden, weil es mit und durch den Glauben total verflochten ist. Der persönliche Glaube, die innere Überzeugung, ist die Genehmigung ...

  • Reiki-Heilung im Namen Jesus? ~ Gottes Wort

    Heilung durch den Namen Jesu Christi wird durch den Heiligen Geist an diejenigen weitergegeben, die sich zu Jesus bekehrt haben. Ist Reiki mit seinem buddhistischen Hintergrund auf gleicher Ebene mit der Lehre von Jesus?

  • Medikamente, Krankheiten, und Heilung ~ Gottes Wort

    Medikamente? Ist körperliche Heilung erhältlich heutzutage? Ja, natürlich. Aber wenn die Heilung nicht erscheint, was dann?




Folge Pastor Wolle auf Social Media:



  

PIN das ...

Jesus sagte, Dein Glaube hat dich gesund gemacht. Markus 5,34
Glaubst du das?


Darum gehet hin und macht alle Völker zu (meinen) Jüngern: tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes und lehrt sie alles halten, was ich euch geboten habe. Und wisset wohl: Ich bin bei euch alle Tage bis ans Ende der Weltzeit!

Matthäus 28:19-20


Wenn nicht ausdrücklich anders angegeben, stammen alle blau zitierten Bibelstellen aus der MENGE-Übersetzung.